Neueste Beiträge

Radquer SM 2022

Radquer Schweizer Meisterschaften Steinmaur 09.01.2022

In den Tagen davor hat intensiver Regen die Strecke aufgeweicht.
Der Schnee löste sich auf. In den Wiesen und auf dem Acker lag knöcheltiefer Matsch.
Allen Athletinnen wurde klar: es würde ein schweres Rennen geben.

Am Renntag zog Petrus alle Register:
Während des Rennens der U19 schien abwechselnd die Sonne, pfiff eisiger Wind oder peitsche auch mal Eisregen nieder. Noch mehr Abwechslung geht nicht.

–>Hier geht es zu den Fotos der Kategorien U17, Master, U19.

Resultate

Homepage Radquer SM Steinmaur

Homepage VC Steinmaur

Homepage Swiss Cyclocross

Mehr Fotos hier…

Radquer Hittnau 2021

Pünktlich zum Start des ersten Rennens hob sich die Nebelsuppe und macht einem herrlichen spätherbstlichen Sonnentag platz. Fahrer und Zuschauer genossen sichtlich die Sonnenstrahlen – es könnten für eine längere Zeit die letzten gewesen sein.

Aber auch die Rennen hatten einiges zu bieten an Spannung, Kampf und Brillanz. Besonders die neue Traverse am Schlosshügel motivierte so manchen Athleten zu sehenswerten Stunts:

Zu Beginn war die Wiese noch gefroren und entsprechend rutschig.

Zum Start des ersten Rennens lugte die Sonne über die umgebende Hügellandschaft und taute die Wiese langsam auf. Ein feuchter Film legte sich über den noch immer harten Untergrund – und machte das Gelände noch rutschiger. Tückische Bedingungen also, kaum fahrbar. Jeder ein Held, der es trotzdem versuchte. Jeder ein wahrer Könner, der dabei im Sattel blieb!
Anzumerken, dass es auch zu Fuss nur schwer zu meistern war. Auch einige ZuschauerInnen bekamen unfreiwilligen Bodenkontakt.

Im Laufe des Tages wurde der Boden weicher und vermochte viel von der Feuchtigkeit zu verdunsten. Die Traverse wurde besser zu befahren.

–>Hier geht es zu den Fotos der Kategorien Cross für Alle, U17, U13/U15, U19/Amateure/Masters

Resultate

Krapf Cup Bike/Cross

5. Lauf Tägerwilen 14.11.2021

Das war schon typisches Novemberwetter am Sonntagmorgen. Kalt und nass. Vor allem letzteres. Und schlammig, dreckig. Vor allem dreckig.

Die Strecke in Tägerwilen war toll, schnell, technisch.
Und bei diesen Bedingungen sehr anspruchsvoll.

Extrem beeindruckend war das Tempo der schnellsten im Tobel.
Für Biker gilt ja „Speed is your friend“. Das liess sich sich gut erkennen: Die schnellsten kamen am besten durch die rutschige, steinige Abfahrt im Tobel.
Wobei: Dass man dort soo schnell runterfahren kann – wirklich, wirklich beeindruckend.

–>Bilder 5. Lauf Tägerwilen

alle Beiträge Krapf Cup 2021

Resultate und Gesamtwertung